Mittwoch, 12. August 2015

Vintage Cupcake-Tower zur Hochzeit von Freunden

Es ist schon einige Zeit her, als wir im Mai dieses Jahres bei Freunden zur Hochzeit eingeladen waren. Wie jede Hochzeit war auch diese etwas ganz Besonderes. Gefeiert wurde im Scala - DAS Restaurant an der höchsten Stelle Jena´s - im Wahrzeichen der Stadt - dem Intershop-Tower (jetzt auch JenTower genannt). 

Ganz oben in dem über 150 m hohen Turm hat man natürlich einen wunderbaren Blick in das im Mai so wundervoll grüne Saaletal und die Universitätsstadt. Wer also mal die Möglichkeit bekommt, sich Jena von oben anzusehen, sollte das unbedingt dort tun. Das kann man nämlich auch, ohne dafür in das Luxusrestaurant einzukehren.

Wir waren zuvor noch nicht in diesem Restaurant und daher schon ganz gespannt auf Ambiente und Aussicht. Dahingegen war auch bei dieser Hochzeit klar, dass das Hochzeitstörtchen ein Geschenk wird - ganz nach "alter" Tradition bei uns im Freundeskreis. Man braucht ja schließlich immer auch bewährte Größen bei solch einer Veranstaltung ;)

Natürlich durfte das Brautpaar bei ihrem Geschenk wieder mitreden und so entschieden wir uns gemeinsam für eine Art Torte, die ich noch auf meiner ToDoListe stehen hatte: einen Cupcake-Tower mit kleinem Törtchen zum Anschneiden. Das ganze sollte im Vintage-Stil gehalten sein.

Cupcake-Tower mit Anschnitt-Törtchen
Gefeiert wurde mit ca. 55 Gästen, sodass ich beschloss, für jeden der Gäste auch einen Cupcake anzufertigen. Und obwohl man ja meinen könnte, dass so ein paar kleine Cupcakes schnell von der Hand gehen, ist das definitiv ein Trugschluss. Ich stellte 30 Miniaturrosen, 60 Hortensienblüten und ebenfalls 60 kleine filigrane Blätter für die Cupcakes mit Fondantaufleger her. Die übrigen Cupcakes - ca. 25 - 30 Stck. - wurden mit unterschiedlichen Frostingarten verziert. Dazu kam, dass jeder Cupcake eine Füllung hatte. Der Aufwand steht daher durchaus einer üblichen Hochzeitstorte gleich - wenn es nicht noch ein wenig aufwendiger ist, so viele unterschiedliche Füllungen, Frostings, Designs und dazu noch ein Törtchen anzufertigen. Die gesamte Woche vor der Hochzeit war ich also immer in der Nähe meines Backofens oder zumindest in der Küche zu finden. Die Wochen davor widmete ich mich schon den Zuckerblumen.

Unter folgenden Sorten Cupcakes konnten die Gäste und das Brautpaar dann wählen:

fruchtig frische Cupcake-Sorten
Das Törtchen war gefüllt mit einer Mascarpone-Erdbeercreme mit einem Hauch Mango - eine wirklich sehr leckere Füllung, die ich immer wieder gern nehme.




Besonders bei dem Törtchen ließ sich der Vintage-Stil durch cremefarbenen Fondantüberzug, die weiße Spitze (ja, die Farben sind auf den Bildern vom nächtlichen Anschnitt nicht wirklich gut zu sehen - dies ist sowohl der Uhrzeit, dem mehr als schlechten Licht der Location für Fotos als auch meinen mageren Fotografiekenntnissen geschuldet) und natürlich die Vintage-Zuckerrose gut umsetzen. Da ich schon erwartete, dass es abends keine atemberaubende Farbqualität auf meinen Bildern geben würde, fotografierte ich einiges schon einmal vorab. 

einige Cupcakes und das Törtchen vor dem großen Auftritt auf der Hochzeit
Besonders schön waren auch die Cupcake-Wrapper, die ich bei Amazon gefunden hatte. Sie wirkten durch die Herzen so schön romantisch. Was man hier auf den Bildern außerdem nicht sehen kann: Sie glänzten sogar mit einen goldenen Schimmer. Das machte sie sehr edel und wirklich passend zu dem schönen Ambiente des Restaurants. Hier könnt ihr euch die Wrapper auch noch einmal direkt anschauen. 


Den Cupcake-Tower baute ich zusammen mit Freunden auf, was uns recht schnell von der Hand ging. Ich hatte daheim schon einmal mit leeren Wrappern alles ausgelegt (das kann ich nur empfehlen), um zu sehen, wie und ob es auf die Etagere passt. Und als alles am Tag der Tage stand, war es wirklich sehr schön anzusehen. Ich hoffe daher, dass es nicht mein letzter Cupcake-Tower war. Gerade mit den Cupcakes ist diese Variante eine sehr schöne Alternative zu den üblichen Hochzeitstorten. Jeder kann sich gleich seinen Cupcake der Wahl nehmen. Es muss nicht gewartet werden, bis die letzte Schicht der Torte angeschnitten wird und ganz ehrlich: So ein Cupcake passt irgendwie nach einem üppigen Essen trotzdem noch irgendwie rein.

Wie schon im letzten Jahr bei der Hochzeit meiner ehemaligen Tanzkollegin gehörte auch diese Braut vor einiger Zeit in unsere Tanzriege. So haben wir uns mal wieder zusammen getan und auch hier eine kleine Darbietung zum Besten gegeben. Das schöne gemeinsame Gruppenbild möchte ich euch nicht vorenthalten, obwohl es grds. nichts mit der Hochzeitstorte zu tun hat. Aber es gehörte zu einer schönen Hochzeitsfeier und somit jetzt auch zu meinem Bericht.

Tanzgruppe Dani plus Sahne - im Hintergrund der schöne Ausblick auf Jena

Dem lieben Brautpaar sei an dieser Stelle noch einmal gesagt, dass ich eine wirklich schöne Feier hatte. 

Ich wünsche euch auf diesem Wege noch einmal alles Liebe und Gute für euren nunmehr gemeinsamen Weg als Ehepaar. Mögt ihr sowohl an sonnigen als auch an regnerischen Ehetagen stets zueinander stehen und euren gemeinsamen Weg auch an nebligen Tagen nicht aus den Augen verlieren!


In diesem Sinne: Eine wunderbare Zeit für euch, liebe Leser, und bis zum nächsten Mal. Ich freue mich, wenn wir uns bald wieder lesen.

Eure Jessi!

Dienstag, 4. August 2015

Zuckerblumenseminar Frühlingsgesteck - Rosen und Hortensien

Vor einiger Zeit durfte ich sechs wissbegierige Teilnehmerinnen in die Zuckerblumenkunst einweihen. Thema des Seminars war ganz klassisch die Anfertigung einer Gartenrose mit Rosenlaub und dazu mehrere gedrahtete Hortensien - alles zum Schluss arrangiert in ein Frühlingsgesteck.


Die Teilnehmerinnen waren wieder eine wirklich lustige Truppe, was auch sehr schön war, da dieses Seminar ein Zweitages-Seminar war und wir ein schönes Wochenende gemeinsam verbrachten.

Wir starteten mit Erläuterungen zur Herstellung von Zuckerblumen und den benötigten Materialien sowie dem Umgang damit. Danach ging es dann endlich an das Glanzstück des Gesteckes: Der Gartenrose. Hierbei ging es darum, das Zentrum zu fertigen, die Blütenblätter zu bearbeiten und zu drahten. Sobald dies erledigt war, widmeten wir uns am ersten Tag noch allen Blättern des Laubes sowie den Blütenblättern der Hortensien.


Am nächsten Tag ging es dann los mit dem Zusammensetzen der Elemente (Rose, Laub und Hortensien) und einem weiteren wichtigen Punkt: Der richtigen und guten Farbgebung.



Besonders das Zusammenfügen aller Blätter zur Rose muss geübt sein - klappte aber bei allen Teilnehmerinnen komplikationslos.

Für die Farbgebung erstellte jede Teilnehmerin unter Anleitung ihr eigenes Farbkonzept, welches auch bei der Umsetzung einiges an Zeit forderte - sich aber schlussendlich lohnte.


Nachdem die einzelnen Blumen und Blätter zusammengefügt, gefärbt und fixiert waren - haben wir uns zum Schluss noch dem Binden eines Gesteckes gewidmet. Was dabei herauskam, könnt ihr nun sehen:



Wunderschöne Ergebnisse und wahnsinnig talentierte Teilnehmerinnen!

Soooo schöne Rosengestecke und stolze Teilnehmerinnen
Mehr Infos zu allen Seminaren und mehr Berichte über meine Seminare könnt ihr auch in der Rubrik Seminare nachlesen.

Eure Jessi!

Das nächste Einsteigerseminar Törtchenstyling

Schon etwas her, aber nicht weniger erfolgreich war das letzte Einsteigerseminar Törtchenstyling, welches ich wieder mit lieben Teilnehmerinnen abhalten durfte.

Wie in jedem Einsteigerseminar gab es erst einmal eine Einführung. Danach machten sich die Teilnehmerinnen an ihre Törtchen - schneiden, füllen und insbesondere üben, wie man den Untergrund einer Torte schön glatt bekommt.


Nach dem Einstreichen und Kühlen der Torten ging es dann an das Eindecken und Dekorieren - natürlich immer die kreativste und schönste Arbeit am Törtchen.

Hier waren alle Teilnehmerinnen wieder voll bei der Sache und erschufen tolle Werke.


Wir konnten auf viele Wünsche und Fragen zum Umgang mit Fondant und Dekorationstechniken eingehen, viel ausprobieren und üben. Dabei verflog natürlich wieder die Zeit wie im Fluge.


Alle Teilnehmerinnen erschufen wieder soooo wunderschöne Törtchen - ich bin jedes Mal begeistert, welch tolle Torten in einem Eintagesseminar von zumeist ausschließlich Anfängern erschaffen werden.


Falls auch ihr ein Lüstchen auf ein Seminar bei mir habt oder andere Seminarberichte lesen möchtet, schaut doch einfach mal unter der Rubrik Seminare.

Eure Jessi!

Donnerstag, 9. Juli 2015

Zoe Clarks nächstes Buch "Zoes Partycakes für Kids"

Bereits im letzten Juni hatte ich euch das erste deutsche Buch von der bekannten Tortenkünstlerin Zoe Clark vorgestellt - "Zoes Vintage Cakes" (noch einmal reinschauen).

Die Engländerin Zoe Clark ist nicht nur Bestsellerautorin sondern auch eine sehr bekannte Cakedesignerin. Ihre Designs erscheinen regelmäßig in bekannten englischen Hochzeits- und Tortenmagazinen und auch im Fernsehen sind Ihre Werke zu bewundern. Sogar das Edel-Kaufhaus Fortnum & Mason, welches weltbekannt ist, belieferte sie mit exklusiven Torten und Gebäck. Kein Wunder das sogar das englische Königshaus bereits auf sie aufmerksam wurde.

Nun hat der Cake and Bake Verlag, ein aufstrebender norddeutscher Verlag, Zoes zweites deutsches Buch auf den deutschen Markt gebracht: 


Zoe Clark
"Zoes Partycakes für Kids"
(128 Seiten)
Preis: 22,95 EUR



Inhalt:

Einführung
Werkzeuge/Zubehör
12 verschiedene Torten-Projekte sowie dazugehörige Projekte (Kekse, Cupcakes, Minitörtchen)
Rezepte/Techniken
Vorlagen
Lieferanten
Dank
Über die Autorin
Index

Wunderschöne Keksideen und filigrane essbare Deko!

Dieses tolle neue Themenbuch lädt schon auf dem Cover zum Stöbern ein und hält auch auf den folgenden Seiten was es von außen verspricht. Zoe bleibt wieder ihrer bisherigen Linie treu und überrascht den Leser mit wunderschönen Themen für tolle Kindertorten und Partyideen.

Gestartet wird im Buch nach einer einseitigen Einführung wieder mit einer guten und bodenständigen Erklärung von Werkzeugen und Zubehör - nicht nur für die Backwerke selbst, sondern auch für die Bearbeitung von Fondant und anderer essbarer Deko.

Gleich danach startet man schon mit dem ersten Thema - der Covertorte und dazugehörigen Backideen wie den Elefantenkeksen (sh. Bild oben).

Jedes Thema wird mit einer kurzen Einleitung begonnen und man wird als Leser direkt schon abgeholt. Danach geht es weiter mit allem, was man für das jeweilige Thema/Backwerk benötigt, was ich immer besonders toll an Zoe´s Büchern finde. Die Planung einer Torte oder von anderen Naschereien kann so super organisiert werden. Gerade bei Kinderpartys ist das definitiv ein sehr großes Plus, denn wer selbst Kinder hat, weiß, dass Planung für solche Sachen einfach ALLES ist. Ja und das nimmt einem die liebe Zoe schon in vielen Sachen ab.

Sooo niedlich diese kleinen Törtchen!

Auch startet jedes Thema mit einem großen einseitigen Bild des jeweiligen Tortenprojektes, was einen einlädt, gern weiter zu lesen (und gleich los zu legen). 

Basteltipps für ein rundes Gesamtbild

Aber nicht nur das. Auch ist jedes Projekt Schritt für Schritt ausführlich beschrieben sowie einzelne Schritte gut bebildert. Wie bereits im vergangenen Buch gibt es ebenfalls kleine Tipps, welche extra hervorgehoben und somit auf einen Blick zu erfassen sind.

Ganz praktisch finde ich auch, dass man dieses Mal nicht nur mit Tipps und Tricks zu dem Backwerk versorgt wird, sondern auch, wie man es schön drum herum gestaltet. Zwar nimmt dies nicht den überwiegenden Platz im Buch und bei den Projekten ein, aber allein die schön inszenierten Torten und Backwerke geben gute Anstöße für die eigene Party.


Neben Projekten für die ganz Kleinen Schleckermäuler gibt es sowohl Torten und Backwerk für die Grundschüler als auch Torten für ältere Naschkatzen sind im Buch zu finden. So ist es ganz einfach, sich durch das Buch über die Jahre durchzublättern und immer wieder für jedes Alter seines Kindes ein passendes Törtchen heraus zu suchen. Genauso werden sowohl Mädchen- als auch Jungentorten gezeigt - ebenso neutrale Projekte. Es ist also wirklich für jeden etwas dabei - sogar für Erwachsene findet man schöne Torten, obwohl das Buch ja eigentlich für Kinderpartys ausgelegt ist.

Eine tolle Idee, den Kuchen wie die Deko zu gestalten!

Und wenn wir schon einmal bei dem Thema sind, dass für jeden etwas dabei ist, so kann man dies auch auf die Schwierigkeitsstufen für die Torten anwenden. Von sehr einfachen bis zu herausfordernden Projekten kann man im Buch alles finden. So habe auch ich wieder einiges aufgeschnappt, was ich bei meinen zukünftigen Torten sicher anwenden werden. 

Das Buch ist in jedem Fall geeignet für Anfänger, bietet aber auch schöne Ideen für fortgeschrittene Zuckerbäcker. Insbesondere finde ich es wieder sehr schön, dass man nicht nur eine Torte im Projekt hat, sondern auch Kleinigkeiten wie Cupcakes, Kekse etc..


Nach den Torten-Projekten finden sich im Buch noch ca. 30 Seiten umfangreiche Erläuterungen zu Rezepten, Back- und Dekortechniken sowie Vorlagen für die eigene Bäckerei.


Und damit dann daheim alles gut klappt findet man im hinteren Buchteil viele Vorlagen sowie ein Verzeichnis über deutsche Bezugsquellen.



Mein Fazit:

Ein Buch, was einen durch die gesamte Kinderzeit begleiten kann. Von ganz Klein bis hin zum Jugendalter freuen sich die Kids ganz sicher über eines der beschriebenen Projekte - insbesondere wenn man noch die Dekotipps aus dem Buch mit einbindet. Die Autorin hat es wieder geschafft, wunderschöne Bilder mit guter Beschreibung und viel Fachwissen zu kombinieren. 

Anfänger werden gut in ihre ersten Tortenprojekte begleitet und mit vielen wichtigen Tipps und Tricks unterstützt. Für Fortgeschrittene wartet das Buch mit wunderbaren Anregungen und vielleicht dem ein oder anderen neuen Trick auf.

Wer für Kinder backt, wird wirklich seine Freude an dem Buch haben - und das über Jahre! 

Ich habe es in der Zeit, in der ich es habe, mehrfach gern zur Hand genommen und immer wieder neue tolle Sachen für mich entdeckt. Ein sehr schönes Buch, welches vollkommen alltagstauglich ist. Neben aufwendigen Projekten stecken viele Ideen im Buch, die sehr gut und sehr schnell umsetzbar sind. Genauso soll es sein, wenn man eine Kinderparty plant und ausrichtet!

Design/Bildgestaltung: 1
Alltagstauglichkeit: 1
Umsetzungsmöglichkeit Rezepte/Deko: 1
Preis: 1


Ich stöbere jetzt noch ein bisschen und genieße die schöne Sommerluft. Euch eine schöne Zeit und bis ganz bald!

Eure Jessi!

Dienstag, 16. Juni 2015

Die erste Cake and Bake Messe in Dortmund und ein glückliches Ende

Am letzten Maiwochenende dieses Jahres fand die erste Cake and Bake Messe in Dortmund statt. Angekündigt wurde die Messe schon im letzten Jahr und bot ein vielversprechendes Event zu werden. Internationale Headliner der Tortenszene wie Carlos Lischetti, Peggy Porschen, Stevie Aule etc. wurden Monat für Monat nachgemeldet und auch die vielen nationalen und internationalen Aussteller ließen Vielversprechendes erhoffen. 

Genauso war es mit dem Tortenwettbewerb, welcher eine ganze Halle einnehmen sollte. In Windeseile waren die Plätze für den Wettbewerb ausgebucht, obwohl sie noch einmal aufgestockt wurden. Tja, so eine Messe konnte und wollte ich mir natürlich nicht entgehen lassen und ergatterte zwei der Plätze für den Tortenwettbewerb. 

Die Nachmittage, Abende und Nächte zwei Wochen vor dem Wettbewerb gehörten ausschließlich meinen Törtchen und ich muss zugeben, zeitlich habe ich die ganze Sache mal wieder unterschätzt. Trotzdem habe ich zwei Torten fertig gestellt, welche ich zufrieden mit nach Dortmund nehmen konnte - das ist ja immer das Wichtigste daran.

Dann war es endlich soweit. Herr S. und ich machten uns auf die Reise nach Dortmund und konnten noch am selben Tag die heil transportierten Törtchen aufbauen. Da fällt einem immer ein Stein vom Herzen, wenn alles heil ankommt - gerade bei sehr filigranen Zuckerblumen ist das ja wirklich heikel.

Und was soll ich sagen, meine Arbeit wurde belohnt:

Ich durfte nicht nur wieder zwei Schautörtchen sondern auch zwei SILBER-Medaillen mit nach Hause nehmen. Da hat sich doch mal wieder der ganze Stress gelohnt. Und ja, ihr dürft sie jetzt auch sehen:

Silberauszeichnung für meine Hochzeitstorte

Die erste Torte hatte das Thema Wald und trat in der Kategorie Hochzeitstorten an. Hier habe ich alles vereint, was ich bisher in meiner Törtchenkarriere gemacht habe. Die untere Etage ist zwei volle Tage von mir handbemalt worden. Für die zweite Etage mit Steinen und Moos habe ich mit Royal Icing gearbeitet. Bei der dritten Etage habe ich mich mit Airbrusch betätigt und die Blumen und Blätter sind mit Kenntnissen aus meinem Kurs mit Alan Dunn entstanden. 





Die Jury hatte einige Kritikpunkte, die ich gern annehme. Trotzdem bin ich mit dieser Torte vollkommen zufrieden. Um nicht zu sagen, ich mag sie sehr, da sie meine Heimat verkörpert. Ich habe den Wald vor der Nase und liebe die Natur ... genau das habe ich der Torte mit gegeben und genau das macht sie so liebenswert für mich.

Soooo und jetzt kommt das absolute Kontrastprogramm - meine zweite Torte für die Kategorie Festliche Torte:

Silberauszeichnung für meine Festtagstorte

Mit dieser Torte wollte ich zeigen, dass man auch mit sehr einfachen Torten eine Auszeichnung erreichen kann, wenn diese sauber und akkurat gearbeitet sind. Das ist mir zum Glück gelungen.  Man weiß ja schließlich nicht, wie die Jury das so sieht. Aber soll ich euch etwas sagen: Ich war trotzdem geflasht über diese tolle Auszeichnung und habe mich super gefreut!



Bei der Torte ging es mir wirklich vordergründig um saubere Arbeit und Technik. Es war auch ein Test, wie diese Arbeit bewertet wird. Dass dabei eine solche Auszeichnung herauskommt, freut mich natürlich. :)

Es gab aber nicht nur meine Törtchen auf der Messe, sondern auch jede Menge andere Torten zu sehen. Ein paar Einblicke in die Ausstellungsstücke zeige ich euch jetzt:



Vielleicht hat der ein oder andere schon andere Berichte über die Messe auf Facebook oder anderen Blogs gelesen. Dort wurde ja viel berichtet, dass die Messe sehr voll war. Das stimmt auch. Gerade zur Mittagszeit am Samstag kam man kaum durch die Hallen und es machte keinen Spaß zu Stöbern oder zu Shoppen. In dieser Zeit schloss die Feuerwehr den Einlass aus Sicherheitsgründen. Das war auch vollkommen richtig. Zwar tut es einem wirklich sehr leid für die Menschen, die eine ganz schön lange Zeit bei nicht so tollem Wetter vor dem Eingang ausharren mussten - doch für die Sicherheit aller Gäste war es wirklich sinnvoll. 

Der Veranstalter reagierte prompt und mietete für den Sonntag eine weitere Halle, platzierte Aussteller um und schaffte mehr Platz. Eine sehr vorbildliche und spontane Reaktion! Sonntags war es dann allerdings trotzdem wahnsinnig voll - obwohl eine weitere große Halle aufgestockt wurde. Wie man daran sehen kann, war die Messe ein voller Erfolg. Auch die Aussteller waren vielseitig, genauso wie viele internationale Tortenkünstler.

Für mich war es daher ein sehr gelungenes und schönes Wochenende. Ich konnte nachmittags super shoppen, habe mit vielen lieben Bekannten und noch Unbekannten geschnattert und bin glücklich wieder nach Hause gereist. 





Da die Messe trotz der starken Überfüllung sehr gut ankam, gehe ich davon aus, dass es 2016 sicherlich eine 2. Auflage geben wird - vielleicht mit noch mehr Platz. Hier mal eine kurze Zusammenfassung:

Am besten gefallen hat mir:

-  die tolle und großzügige Präsentation aller Schaustücke
- die Präsenz vieler nationaler und internationaler Tortenkünstler sowie die Möglichkeit, an vielen Workshops teil zu nehmen
- die Bühne mit Live-Vorführungen
- die große Auswahl an Einkaufsmöglichkeiten

Verbesserungswürdig war:

- die Preisgestaltung der Workshops
- der Platz in den Gängen zwischen den Shops
- die Essensversorgung - am ersten Tag war schnell viel ausverkauft
- die teuren Parkplätze und Garderoben für die Besucher, die schon gut Eintritt gezahlt hatten

Wenn ich es im nächsten Jahr zeitlich einrichten kann, bin ich bestimmt auch bei der 2. Cake and Bake dabei.



Eine Siegerehrung gab es natürlich auch und jede Auszeichnung wurde auf die Bühne gerufen.




Bis bald, Eure Jessi!

Montag, 27. April 2015

Kunterbunt vs. gülden

Wie jedes Jahr hatte auch dieses Jahr mein Opa Ende März Geburtstag. Vor kurzem war es mal wieder soweit und ein halbrunder Geburtstag stand an - 85 Jahre! Wie wunderbar. Und natürlich durfte da ein kleines Geburtstagstörtchen von mir nicht fehlen.

Durchmesser 15 cm, Höhe 12 cm

Da Geburtstage es an sich haben, fröhliche Feste zu sein, so entschied ich mich für eine kunterbunte Torte mit einem goldenen Topping zu Ehren des erreichten Lebensjahres.

Schokoladenkuchen und Füllung aus Mascarpone mit Mango

Für die Verzierung habe ich mehrere Farben Fondant eingefärbt, Stränge geformt, zusammengefügt und nebeneinander ausgerollt. Danach habe ich mit einer Silikonmatte von Marvelous Molds die kleinen Tropfen geformt und nach meinen Vorstellungen an die Torte angebracht.


Ganz wunderbar zur Törtchenfarbe passt auch mein neuer alter Törtchenständer von Home of Cake, den ich mir letztes Jahr auf der Tortenshow in Hamburg ergattert hatte. Ich habe ihn das erste mal  benutzt und finde ihn ganz bezaubernd. Alles richtig gemacht mit der Anschaffung :)


Euch nun noch eine schöne Zeit und bis ganz bald!

Eure Jessi!
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...