Dienstag, 4. Dezember 2012

Würzige Macis-Stangen erobern den Plätzchenteller

Vorgestern habe ich euch ja bereits den Inhalt meines Weihnachtspäckchens an meine Tauschpartnerin Susanne in der vierten Küchensause gezeigt (hier noch mal schauen). Nun geht es daran, euch auch die Rezepte der sieben Leckereien zu verraten. Los geht es heute mit recht außergewöhnlichen und leckerwürzigen Plätzchen. Genau ... ich meine die Macis-Stangen.


Macis ist die Muskatblüte und wird in manchen Rezepten der Weihnachtsbäckerei verwendet. Allerdings ist es keine Standardzutat wie z. b. Gewürznelken oder Zimt. Trotzdem ist Macis nicht zu verachten, wenn es darum geht, den Plätzchen den richtigen Pfiff zu geben. Geschmacklich erinnert es mich an die Muskatnuss, welche viel bekannter ist und dadurch auch häufiger in der Rührschüssel oder im Kochtopf landet.


Entdeckt habe ich das wunderbare Rezept in der neuen "LandFRISCH", welche eine Reihe an ganz besonderen Plätzchen vorstellten. Aufgespürt hat die Zeitschrift diese Rezepte im Buch "Plätzchen-Schule" von Matthias Ludwig. Dieses Buch steht daher ganz oben auf meiner Haben-will-Liste.


Und damit auch ihr in den vorweihnachtlichen Genuss kommt, habe ich hier nun das Rezept für euch:

Macis-Stangen

Zutaten:

100 g brauner Zucker
85 g weiche Butter
1 Eigelb
1 EL Milch
165 g Mehl
90 g ungeschälte Mandeln
1 Msp. Natron
1/2 TL gem. Macis

Zubereitung:

Mit dem Rührgerät Zucker, Butter, Eigelb und Milch glatt rühren. Danach die übrigen Zutaten zu einem glatten Teig rühren. Den Teig nun in zwei Portionen teilen und jeweils zu rechteckigen Balken formen und auf ein Brett legen. Beide Balken für ca. 1 Stunde im Tiefkühler frieren. Anschließend herausnehmen und mit einem scharfen Messer die noch gefrorenen Balken in schmale Scheiben schneiden. Achtung: Die Stangen brechen leicht, daher nicht zu dünn schneiden. Im Backofen auf mittlerer Schiene für ca. 15 Minuten bei 160 Grad Umluft goldgelb backen und danach gut auskühlen lassen.


Die knusprigen Plätzchen lassen sich gut in Gläsern oder Blechdosen aufbewahren und halten gut verschlossen bis zu 4 Wochen, wenn sie vorher noch nicht aufgefuttert wurden.


Das nächste Plätzchenrezept gibt es dann morgen für euch. Habt noch einen schönen Abend!

Eure Jessi!

Kommentare:

  1. Ich hab mich echt gefragt, wie Du es hinbekommen hast, dass die Schnittflächen der Mandeln so gerade sind, und die Kekse insgesamt sehr dünn. Das Einfrieren des Teiges ist natürlich des Rätsels Lösung...macht Sinn! Geschmacklich übrigens auch sehr toll. Woher bekommst Du Macis? Habs in Supermärkten noch nicht gesehen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Sarah,
      toll, dass dir die die Macis-Stangen geschmeckt haben. Macis ist zwar nicht so bekannt, steht aber im Supermarkt neben den Weihachtsgewürzen - sicher auch bei euch. Falls du es doch nicht bekommst, kannst du mal bei Madavanilla.de schauen - die haben tolle Gewürze und superschnelle Lieferzeiten.
      LG, Jessi

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!
LG, Jessi!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...