Montag, 15. Oktober 2012

Was macht die Miez denn da?

Na ganz klar: Nett aussehen und mit dem Törtchen unter ihr ein Geburtstags-"Kind" überraschen. Eine kleine Katze bereichert seit einigen Monaten nämlich das Leben der Tortenempfängerin und sollte daher auch einen ganz besonderen Platz auf ihrer Torte bekommen - als Hauptperson sozusagen.


Dieses Törtchen habe ich für die Mutter einer Freundin gemacht. Sie und ihr Freund standen uns in im Mai bei unserer Hochzeit zur Seite und organisierten uns unter anderem unser Hochzeitsgefährt. Dafür wollten wir uns natürlich bedanken. So kam es also dazu, dass sie mich bat, ihr ein Törtchen zu backen. 

Das ist natürlich Ehrensache und dazu noch eine ganz tolle Gelegenheit, DANKE zu sagen. 


Auf die Nachfrage, was die Jubilarin denn gern hat, kam als erste Antwort: Unsere kleine Katze. Außerdem mag sie ihren Garten und daher sollte die Grundfarbe auch grün sein und sich ein paar Blümchen wiederfinden.

Ich habe mich dann für Rosen, Wicken und ein paar Hortensienblüten entschieden und den Fondant mit einem leichten grün versehen. Für die Rosen habe ich auch das erste Mal Blattgrün angefertigt und finde, dass es die Rose gleich aufwertet. Die nächsten Rosen erhalten also alle ein paar Blättchen, sofern es in das Konzept der Torte passt. Abgepudert sind diese übrigens mit Puderfarben von Sugarflair (Farbtöne: Forest Green und Aubergine).


Die kleine Katze habe ich nach dem Vorbild der Katzen von Debbie Brown aus dem englischen Buch "Baby Cakes" gefertigt. Mein absolutes Lieblingsbuch zur Zeit, denn es ist wirklich (wirklich wirklich!) gaaaanz zauberhaft und nicht nur für Törtchen zur Geburt zu verwenden. Das Kätzchen ist dieses Mal - nicht wie meine anderen Zuckerfiguren - jedoch nicht komplett aus Modellierfondant. Keine Angst, denn es ist bis auf die Schnurrhaare, welche aus Blütendraht sind, trotzdem vollständig essbar. Der Kopf und der Rumpf sind dieses Mal Kugeln aus Marshmallow-Rice-Crispies. Das hat den Vorteil, dass die einzelnen Teile nicht so schwer sind. Vor allem bei dem Kopf kommt es sonst oft dazu, dass dieser mit einem beachtlichen Gewicht auf den Körper drückt und diesen unschön aussehen lässt, bevor er getrocknet ist. 


Die Marshmallow-Kugeln habe ich mit Modellierfondant überzogen und alle übrigen Details aus Blütenpaste hergestellt sowie angebracht. Insgesamt hat mich allein die Modellierung dieses kleinen Kätzchens an die 5 Stunden beschäftigt und ich bin selbst überrascht, das es ein richtiger kleiner Zeitfresser war. Allerdings hat es sich auch gelohnt, denn sie ist schon niedlich geworden - oder was meint ihr? 

Wenn ich mal wieder ein Kätzchen bastele, werde ich allerdings vorher dünneren Blütendraht bestellen. So sehen dann die Schnurrhaare etwas echter aus.

Nun will ich euch aber noch das Rezept für die Marshmallow-Kugeln zeigen, welches übrigens auch aus dem Buch von Debbie Brown ist. Ich habe es etwas abgewandelt und übersetzt:

Marshmallow-Crispie-Rice-Kugeln

Zutaten:

25 g Butter
100 g Marshmallows 
60 - 70 g Rice Crispies (z. B. von Kellog´s)
ggf. Holzschaschlikstäbe

Zubereitung:

Die Butter in einem Topf schmelzen lassen und danach die Marshmallows hinzugeben. Rühren, bis diese "flüssig" sind. Den Topf vom Herd nehmen und die Rice Crispies unterrühren. Nun heißt es relativ schnell sein. Ihr könnt alle möglichen Formen (Kugeln. Würfel etc.) daraus formen. Ich habe meine Kugeln auf einen Holzspieß gesteckt. So könnt ihr sie dann gut weiterverarbeiten und am Stiel festhalten.


Die Kugel für den Kopf habe ich vorher leicht mit Schokoladenganache überzogen, gefrostet und dann mit Modellierfondant überzogen. So könnt ihr kleine Löcher ausbessern, die durch die Rice Crispies entstanden sind.

Das Kätzchen habe ich bereits eine Woche vor der Tortenübergabe angefertigt, damit es noch gut austrocknen konnte. 


Obwohl wir uns ja eigentlich mit dem Törtchen für die Unterstützung zur Hochzeit bedanken wollten, habe ich von meiner Freundin noch einen riesigen Blumenstrauß dafür bekommen! Das hat mich natürlich wahnsinnig gefreut, denn bei solch einem Wetter bringt ein kleines Blumensträußchen etwas Sonne ins Haus.


Gefüllt war das Törtchen übrigens mal wieder mit einer Milchmädchen-Rote-Grütze-Torte und einer schnellen Schokoladentorte mit Lemon-Curd-Mascarpone-Füllung. Das Rezept für die Schokoladentorte gibt es für euch dann im nächsten Törtchenpost, denn auch da versteckte sich Schoki unter dem Fondant. 

Ich freue mich also, wenn wir uns bald wiederlesen und wünsche euch bis dahin eine tolle Zeit!

Eure Jessi!


Kommentare:

  1. Die Katze ist soooooo süß und die Torte Traumhaft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Melanin,

      liebsten Dank!

      VG, Jessi
      PS: Ich hätte das Kätzchen auch am liebsten selbst behalten ;)

      Löschen
  2. Jessi, Du hast die Spitze abgeschossen, die Torte ist traumhaft schön, die Farben, die Blumen und der absolute Knaller: Die Katze!!
    Wenn ich mal groß bin und 50 werde, machst Du mir dann auch so eine?
    Ganz lieben Gruß
    Silvia

    AntwortenLöschen
  3. Huhu Silvia,

    dir auch lieben Dank. Und wenn du groß bist und auch 50 wirst, dann melde dich einfach noch mal ;o)

    LG, Jessi

    AntwortenLöschen
  4. Hi Jessi,
    Mir gehen langsam die Komplimente aus. Tolle Farben, tolle Blumen..... die Katze hast Du auch klasse hinbekommen. Unglaublich, sich 5 Stunden damit zu beschaftigen! Das könnte ich nicht.
    Jetzt mal wieder ne technische Frage, hast Du die Umrandung mit Perlenkettenmoulds gemacht oder freihand? Ich hab auf der Tortenshow solche Moulds gesehen, die waren mir mit 20 Euro aber deutlich zu teuer!
    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Allerliebsten Dank Sarah! Die Perlen habe ich übrigens mit einem Mould gemacht. Bestellt habe ich es bei TolleTorten und es hat auch um die 20 EUR gekostet. Es ist aus Silikon und hat gleich drei Perlengrößen (die Kätzchentorte hatte auch abwechselnd zwei unterschiedliche Größen an Perlen). Ich weiß allerdings nicht, ob ich es mir unbedingt noch einmal kaufen würde. Wenn man nicht ganz genau aufpasst, werden die Perlen nicht so sauber (Fondant lässt sich schlecht einfüllen). Wenn du also per Hand gut klar kommst, rate ich dir: Bleib dabei oder teste ein anderes Mould. Da ist die Qualität wahrscheinlich besser! Bloß der Zeitaufwand ... der ist natürlich höher!
      LG, Jessi

      Löschen
  5. Hallo Jessi,

    Deine Torte kann sich wirklich sehen lassen, besonders gut gefällt mir deine süße Mieze . Auch deine Rose ist dir sehr gut gelungen. Bei den Blättern solltest du dir noch einmal eine echte Rose anschauen, da ist nämlich das größte Blatt vorne und nach hinten werden sie kleiner.
    Ganz liebe Grüße
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Brigitte,

      wie nett, dass du mich auch mal besucht hast. Ich freu mich über deinen netten Kommentar und noch mehr über den Tipp mit den Blättern. Das war mir noch nicht so bewusst, aber du hast vollkommen recht!! Vielen Dank!

      Sei lieb gegrüßt,
      Jessi

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!
LG, Jessi!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...